Laska

Name: Laska
Rasse: Settermix, geb. 2018
Besonderheiten: kastriert
Bei Interesse bitten wir um eine Nachricht an: info@mallorca-tierrettung.de

Laska, liebevoll Schieli.

Laska – Ruhepol gesucht

2,5 Jahre, mit Menschen kompatibel, mit Kindern aufgewachsen, Setter-Mix – soweit zu den Informationen, die man so hat.

Heute morgen durfte wir die schwarze Schönheit übernehmen. Gebracht von ihrer Pflegemama Gina stürmte sie in die Finca, wedelte, nahm alles in Beschlag und freute sich über jede Streicheleinheit. Doch als Gina ging, nahm sie Laskas Sicherheit mit sich. Denn Gina ist die einzige Sicherheit, die Laska im Moment hat.

Wir fuhren ins Tramuntana Gebirge – 70 Kilometer mit fremden Menschen im Auto, Serpentinen, komische Geräusche, unbekannte Gegend. All das ohne einen Muks, ohne übermäßiges Hecheln, aufmerksam, aber nicht nervös. Aber es war ein Auto – eine gesicherte Umgebung, klein, überschaubar, nicht angsteinflößend.
Dann an der Leine durch Soller, vorbei an Gärten, fremden Hunden, Hühnern, Ziegen, mit Autos und Mofas und Wanderern war alles zu viel für sie. Wer nicht nach hinten kann, der geht nach vorn. Wir waren ihr nicht sicher genug. Das einzige Wesen, auf dass sie sich verlassen kann, ist sie selbst. Also geht sie in die Leine, bellt und ruft ganz laut ihre Bitte um Abstand und vor allem um Sicherheit in die Welt.

Wir haben abgebrochen und sie wieder ins Auto gebracht. Nicht einmal einen Schluck Wasser wollte sie. Nur schnell „Nach Hause“, wo immer das auch sein mag. In der Finca ist sie ein anderer Hund. Aufmerksam, gelehrig, leinenführig, witzig, schmusig, interessiert.

Was ist das passiert? Was haben wir falsch gemacht?
Nichts – denn Laska hat uns deutlich gemacht, was sie braucht. Sie braucht einen Ruhepol, eine Bodenstation, Sicherheit, das Gefühl ankommen zu dürfen. Und erst dann, wenn sie vertraut kleine Wege aus ihrem kleinen Kreis hinaus und auch erst nach und nach von ihrer „Welpenhöhle“ weg. Sie muss lernen, dass sie sicher ist an der Seite ihres Menschen, dass der sie verteidigt und sie es nicht selbst machen muss. Dass er für sie da ist, was immer auch kommt.

Laska braucht keine Erziehung mit der Brechstange, sondern Verständnis, Vorsicht und Liebe. Aber auch Führung, Regeln, feste Bestandteile ihres Lebens an denen sie sich orientieren kann. Sie braucht vor allem eines – Zeit.

Sie ist ein Welpe im Körper eines jungen Hundes. Wer nichts von ihr erwartet, bereit ist mit ihr zu arbeiten und nach und nach die Kreise zu erweitern, wird eine wundervolle, treue, ehrliche Begleiterin bekommen.
Wer mit ihr bei 0 anfängt, ihr das Einmaleins erklärt, ihr zeigt, dass sie auf ihn bauen kann, der kriegt das volle Programm.

Man kann sich eine fertige Pflanze kaufen – aber es ist wert zu säen, zu düngen, zu gießen, zu pflegen und dann zu ernten. Den wertvollsten Samen trägt Laska in sich – ihr wunderbares Wesen

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.