8. November Olivers letztes Weihnachten

Oliver ist leider schwer erkrankt, an einem vestibulären Syndrom (Erklärung der Krankheit weiter unten) und hat nicht mehr lange zu leben.. wir wünschen uns so sehr, dass Oliver sein Leben nicht in der Perrera beenden muss.
Wir suchen Menschen hier auf der Insel, die viel Liebe verschenken können und diesen schweren Weg mit Oliver zusammen gehen können..
Natürlich werden wir diese Menschen unterstützen..es entstehen keine Kosten für Futter und Tierarztkosten.. und wir sind an ihrer Seite, wenn Hilfe benötigt wird!!
Unser Wunsch ist es, dass Oliver in einem liebevollen Umfeld seine letzten Wochen verbringen darf.. vielleicht sogar noch sein letztes Weihnachtsfest???
Wenn es jemanden gibt der diesem lieben und verschmusten Tier noch ein paar schöne Wochen schenken möchte und auf Mallorca lebt, meldet euch bitte bei uns
info@mallorca-tierrettung.de oder per Telefon: 63 43 40 807

update11.11.2014
Wir danken der lieben Familie die hier in Felantix unserem Oliver ein Zuhause gibt, ihn von Herzen liebt und umsorgt.

Oliver im neuen Zuhause

Oliver im neuen Zuhause

 

 

 

 

 

 

oliver-geniesst oliver-neu

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Vestibularorgan befindet sich im Inneren des Ohres und kontrolliert das Gleichgewicht; deshalb wird es auch „Gleichgewichtsorgan“ genannt. Erinnern Sie sich an Ihre letzte Karussell-Fahrt? Dann wissen Sie sicherlich noch, wie Sie sich bei dem anschließenden Versuch fühlten, geradeaus zu gehen. Genauso fühlt sich auch ein Tier, das an dem Vestibularsyndrom leidet. Die Krankheit tritt ganz plötzlich auf, bessert sich aber meist spontan von selbst.

Eine vestibuläre Störung beim Haustier wird oft fälschlicherweise für einen Schlaganfall gehalten. Dieser kommt aber bei Hunden und Katzen fast überhaupt nicht vor. Die Symptome einer vestibulären Störung beim Tier sind denen des menschlichen Schlaganfalls jedoch tatsächlich sehr ähnlich, weshalb häufig die Tierärzte selbst die Erkrankung als „Schlaganfall“ beschreiben, um dem Besitzer das Verständnis zu erleichtern. Jedes Tier kann an einer vestibulären Störung erkranken. Am häufigsten kommt sie jedoch bei alten Hunden sowie Katzen im mittleren Lebensalter vor. Hunde können das ganze Jahr über erkranken, Katzen werden ohne erkennbaren Grund dagegen meist im Spätsommer und Herbst betroffen.
Es gibt viele Erkrankungen, die das Gleichgewichtsorgan schädigen und dieselben Symptome verursachen. Ein gestörter Gleichgewichtssinn kann von einer Infektion, von einer Tumorerkrankung oder einer Vergiftung herrühren. Die Behandlung erfolgt entsprechend.  Das sog. Vestibularsyndrom ist eine Krankheit, für die es keinen offensichtlichen Grund gibt. Auch wenn viele Theorien über die Ursache existieren, kann niemand mit Sicherheit sagen, wodurch sie verursacht wird.

November und es gibt allerlei News

jedes Jahr werden wir ungefähr im Oktober von Regen heimgesucht. Auf der einen Seite braucht die Insel das Wasser, aber die Perrera leidet immer sehr unter den dadurch entstandenen Hochwasserproblemen. Unsere Hunde stehen oft 40 cm hoch im Wasser und es ist kein sauberes Wasser, denn das Tierheim  liegt direkt neben der Kläranlage.
Hatten wir im Oktober noch enorme Probleme so sind wir im November vorbereitet. Denn eine super Spendenaktion über facebook machte es schnell möglich die teuere Pumpe samt 30 Meter langem Feuerwehrschlauch und professionellem Zerhacker (ein Schneidewerk das Müll, Unrat oder ähnliches kleinhackt) und somit auch weggepumpt werden kann.
An dieser Stelle ein DICKES DANKE SCHÖN AN ALLE SPENDER, ihr seid die unverzichtbaren Partner an unserer Seite.

Mercury durfte nach 3 Jahren, ja ihr lest richtig, seit 3 Jahren wartet dieser Schatz auf seine Chance.
Nun endlich kam die richtige Familie, wenigstens dachten das alle Beteiligten.
Und so reist Mercury morgen ca. 800 km quer durch Deutschland. Wir werden euch auf dem laufenden halten.
Samstag 8.11.2014
Anita und Melanie starten in Stuttgart mit Mercury, zwischendurch machen die drei eine Pause, zum trinken und schmusen.
auf der zweiten Etappe haben Marco und Robin zusammen mit Ryko (aus der Perrera) den Mercury übernommen. Sie sind
jetzt aktuell ab Frankfurt unterwegs.
Mercury ist jetzt auf der dritten Etappe seiner Reise und auch hier wieder ist Marco (es gab zwei mit dem Namen) total begeistert
von dem Schatz.
Sorgen macht uns der gesundheitliche Zustand von Mercury, denn in der einen Woche ist er sehr mager geworden.

der Artikel entspricht nicht der Artikelbeschreibung, so kam die Nachricht bei uns an.
Ist Mercury ein Artikel? Natürlich nein, das ist die absolute Härte und kaum zu verstehen.
Denn die neue „Mama“ reiste nach Mallorca um Mercury kennen zu lernen. Sie bekam von uns alles an Informationen, alle
Möglichkeiten und Chancen den Hund kennen zu lernen. Wir vertrauten ihr einen Schlüssel von der Perrera an, gaben ihr das Haus eines Bekannten zum wohnen, daß sie jederzeit Mercury abholen und wieder bringen konnte. Jeder vom Team sprach mit ihr und jedem erzählte sie die gleiche gute Geschichte:
Nämlich die Geschichte die wir auch per mail bekamen und die uns sofort begeisterte. Wir lernten eine sehr nette Frau kennen die
liebevoll mit Mercury umging. Die alle Wege mit ihm hier auf Mallorca fotografierte und online stellte. Sie war begeistert, denn
Mercury begleitete sie voll Begeisterung all die Tage und war wie wir sicher eine ganz liebe Mama zu bekommen.
Als Mercury kurz darauf nach Deutschland flog ging die Begeisterung weiter und wir alle kennen die schönen Fotos von Mercury in der neuen Familie.
Dann kam das erste Wochenende und für Mercury kam das AUS.
Er mußte sich mit der Hündin vertragen die laut Aussage und Mail, nur sporadisch zu Besuch käme und notfalls auch von ihm getrennt werden könne.
Es kam leider noch schlimmer, wir überlegen eben noch in wie weit wir die Details veröffentlichen.

Mercury ist privat untergebracht, wird therapiert und bleibt so lange dort bis er pysisch und psychisch in einem guten Zusand ist.

kleine Pause mit Melanie

kleine Pause mit Melanie

Mercury hat viel Platz im Auto

Mercury hat viel Platz im Auto

Anita mit Mercury

Anita mit Mercury

Marco und Robin machen die zweite Etappe

Marco und Robin machen die zweite Etappe

Ryko ist natürlich auch dabei

Ryko ist natürlich auch dabei

 

 

Lord

2-DSC_5160Name:  Lord
Rasse:  Pitbull
Besonderheiten: (Vermittlung gemäß gesetzlicher Bestimmungen)

Bei Interesse bitten wir um eine Nachricht an: info@mallorca-tierrettung.de

weitere Fotos/Video und Infos bei klick aufs Bild

Weiter mit Lord

Gnadensofa

adoptionHerzlich willkommen in der Rubrik „Gnadensofa“ (klick aufs Foto für Infos)
Wer kommt aufs Gnadensofa?
In dieser Rubrik stellen wir Ihnen ganz besondere Hunde vor. Hunde, die eigentlich keine Chance mehr auf eine Vermittlung haben.       ..Bitte lesen Sie weiter..
Immer wieder finden Hunde ihren Weg zu uns, die eigentlich zu alt für die Vermittlung sind, die zu krank sind, um sie auf „herkömmlichem Wege“ vermitteln zu können oder die aufgrund von Traumata oder Handicaps oder Ihrer Vorgeschichte , oder, oder … einfach einen Platz in einem Zuhause brauchen, da sie mit dem Leben in der Perrera nicht zurechtkommen.
Für diese Hunde möchten wir über die Gnadensofas eine Möglichkeit schaffen, dass auch sie die Chance erhalten, in ihrem Leben Liebe, Zufriedenheit, Familie, Geborgenheit, Sicherheit und ein kleines Stückchen vom Glück zu erleben.
Wo stehen die Gnadensofas? Die Gnadensofas stehen bei Menschen mit einem Herz für eben diese besonderen Hunde. Bei Menschen, die bereit sind, ihren Alltag, ihr Leben ein Stück weit den Bedürfnissen dieser Hunde anzupassen, sich auf diese Hunde einzustellen und sie auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Wie lange dieser Weg auch immer sein mag, diese Menschen sind bereit, ihn bis zum Ende mit den ihnen anvertrauten Hunden zu gehen.
Was ist zu beachten, wenn ich einen Gnadensofa-Platz anbieten möchte? Uns ist bewusst, dass ein Gnadensofa-Platz mit viel Verantwortungsbewusstsein, Güte und Entgegenkommen verbunden ist, ebenso wie mit einer Verpflichtung, die zeitlich, moralisch und finanziell zu tragen ist. Selbstverständlich unterstützen wir die Menschen, die einem unserer besonderen Schützlinge einen Gnadensofaplatz ermöglichen. Welcher Art diese Unterstützung ist, möchten wir gerne individuell, je nach Voraussetzungen von Mensch und Tier absprechen. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung – wir freuen uns auf Ihren Anruf !

Klicken sie auf die Fotos der Hunde um zu ihrem Profil zu gelangen.
pablo1

Tierschutzkalender 2014

 Bestellen Sie den aktuellen Kalender für  € 18,90 + € 3,90 Porto innerhalb Deutschland
info@mallorca-tierrettung.de

Kalender-DeckblattSinn und Sinnlichkeit

Dass nicht jede Idee, jeder Gedanke und jede Meinung für jeden gleich viel Sinn macht, ist uns verständlich!
Doch dass Sinnlichkeit auch sinnvoll sein kann, das soll euch dieser Kalender beweisen!
Im Sinne unserer selbst erwählten „Bürde“, wollen wir sprichwörtlich „mit allem was wir haben“ auf ein Thema
aufmerksam machen, welches uns zutiefst berührt, und Tag für Tag fordert!
Die Tiere, welche uns gebracht werden, haben keine freie Wahl, keine Entscheidungsgewalt, die sie vor Unglück und brenzligen Situationen bewahrt!
Sie sind darauf angewiesen, dass wir Menschen es gut mit ihnen meinen, doch haben sie vor uns oft keinen Menschen kennengelernt, die sich
dieser Verantwortung bewusst waren!
Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diesen Tieren eine Hoffnung zu geben!
Die Hoffnung und Aussicht auf täglich frisches Wasser und Futter, auf einen Schattenplatz im Sommer und auf Schutz vor Sturm, Kälte und Nässe im Winter, auf tierärztliche Versorgung bei Krankheit (und dem damit verbundenen Schmerz), und auf etwas Zuwendung, gemeinsame Unternehmungen und Streicheleinheiten. Diese Liebe, welche für uns so selbstverständlich erscheint, ist für die Tiere oft ein Geschenk, welches sie erst bei uns und
nach unserer Vermittlung in einem neuen Zuhause kennenlernen dürfen!
Wir haben Jahr für Jahr einen Zuwachs zu vermerken, an Tieren, die diese Hilfe in Anspruch nehmen müssen!
Die Zahl der Helfer steigt leider nicht im selben Maße, sodass wir mehr denn je auf die Hilfe von außen angewiesen sind! Allein unser örtliches Tierheim fasst derzeit über 80 Hunde (wo ursprünglich 35-40 Hunde Platz finden sollten)! Mindestens nochmal so viele sind auf Pflegestellen verteilt, weil sie dem harten Leben im Tierheim nicht standhalten können.
Unsere Pflegestellen kümmern sich im besonderen Maße um die geschundenen kleinen Seelen und die zum
Teil hohen Ansprüche bei Krankheit und/oder Aufzucht!
Das Jahr 2013 war zudem geprägt von großen Herausforderungen, u.a. musste innerhalb kürzester Zeit Platz für über 60 Katzen geschaffen/gefunden werden!
Für einen Verein wie unseren, der für gewöhnlich nur Möglichkeiten für die Aufnahme von Hunden hat, und zudem schon allein für die Hunde viel zu wenig Helfer vorzuweisen hat, ist dies eine (hoffentlich) einmalige Notsituation!
Wir sind ein Verein, dem vor Ort nur eine Hand voll Helfer zur Verfügung steht!
Ohne die Hilfe von unseren Kollegen und Freunden in Deutschland, Luxemburg, Schweiz, etc., wäre dies eine Aufgabe, die nicht annähernd zu bewältigen wäre!
Wir möchten uns deshalb bei allen bedanken, die uns bisher unterstützt haben, und auch bei jenen, die uns mit dem Kauf unseres Kalenders unterstützen sowie allen zukünftigen Helfern, Spendern und Adoptanten!
Ohne euch gibt es keine Hoffnung für die vielen notleidenden Tiere! Ohne euch macht das Leben für viele Tiere schlicht „keinen Sinn“!
Helft uns, das Leben der Tiere zu verbessern! Helft uns, ihnen wieder ihren ganz persönlichen Sinn zu geben!
Euer Team der Mallorca Tierrettung e.V.
bzw. First Aid Animales Mallorca
Seite 10 von 21« Erste...89101112...20...Letzte »